Müllcontainer brennen: Feuerteufel am Werk?

Genau zwei Wochen nach der Brandstiftung an einer Hecke in der Hammerstattstraße in Schwenningen, kam es erneut zu einem nächtlichen Feuer. Am frühen Sonntagmorgen brannten an der Realschule am Deutenberg Müllcontainer. Die Taten werden dem Feuerteufel zugeschrieben.

Meter hoch loderten die Flammen, als die Feuerwehr Schwenningen am Sonntag gegen 2.20 Uhr an der Einsatzstelle im Brandenburger Ring ankam. Der unbekannte Täter hatte erneut ganze Arbeit geleistet. Auf dem Schulgelände hatte er es auf in einer Gitterbox verschlossene Müllcontainer abgesehen, welche er in Brand steckte – das offenbar ohne die Boxen zu öffnen.

Das Feuer breitete sich schnell aus und griff anschließend sogar auf einen danebenstehenden Baum über, der teilweise ebenfalls abbrannte. Mithilfe eines Rohrs gelang es den Einsatzkräften allerdings schnell, den Brand in den Griff zu bekommen und ein Übergreifen auf weitere Bäume zu verhindern. Die Container konnten allerdings nicht mehr gerettet werden. Während der Löschmaßnahmen führte die Polizei mit mehreren Streifen Fahndungsmaßnahmen durch – der Täter konnte jedoch erneut unerkannt entkommen.

Nur zwei Wochen vorher war der Feuerteufel rund einen Kilometer von der Realschule aktiv. Ebenfalls am frühen Sonntag gegen 1 Uhr steckte er eine Hecke in Brand – das Feuer konnte noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr größtenteils mithilfe eines Feuerlöschers von den eintreffenden Polizeibeamten gelöscht werden.

Der Täter hatte es bereits in der Vergangenheit auf zahlreiche Container und Hecken abgesehen – fast immer im Gebiet zwischen Deutenberg und Hammerstatt. Ob der gleiche Täter auch für die zahlreichen Fahrzeug- und Hüttenbrände in Frage kommt, ist allerdings unklar. Die Serie von Brandstiftungen in Schwenningen hält nun seit nun mehr über vier Jahren an.

Quelle. Von Marc Eich Schwarzwälder-Bote 22.04.2018

Facebookmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.