Einsatz für die Friedensschule

Der hintere Pausenhof ist gesperrt. Foto: Schurr Foto: Schwarzwälder Bote

Die Friedensschule ist seit der Zusammenlegung mit der Hirschbergschule eine der größten Grundschulen Baden-Württembergs. 570 Schüler lernen hier, darunter 220 Grundschüler. Dass ein solcher Zusammenschluss Probleme schafft, war für die SPD Anlass die Schule zu besuchen, um die Missstände selbst in Augenschein zu nehmen. Rektor Wolfgang Kneer, Dalila Gläßner als bestellte Konrektorin sowie die Elternvertreterinnen Petra Käfer und Anette Jauch begrüßten Edgar Schurr, Birgitta Schäfer, Frank Banse und Siegfried Heinzmann. In der Diskussion sprach Kneer vor allem den nicht nutzbaren und wegen akuter Unfallgefahr gesperrten Schulhof an. Der vordere Teil des Pausenhofs, der auch von Grundschülern mitgenutzt werden muss, ist ebenfalls in einem katastrophalen Zustand und mit Schlaglöchern und Stolperfallen übersät, so die SPD. Laut Aussage der Elternvertreterinnen kommt es immer wieder vor, dass Kinder stürzen und sich verletzen. „Dringend notwendig ist, dass vor allem der für die Schüler seit einem Jahr gesperrte hintere Schulhof, zwischen Schule und Hirschberg-Turnhalle schnellstmöglich saniert wird“, betonte Kneer.

Eine Abböschung und Sanierung der westlichen Außenfassade sei unabdingbar, um bessere Lichtverhältnisse in die Klassenräume des Untergeschosses zu bringen und zu verhindern, dass die Schimmelbildung im Untergeschoss, verursacht durch marode Lichtschächte, nicht fortschreitet und die Bausubstanz weiteren Schaden nimmt. Edgar Schurr betonte: „Es geht nicht an, Schulen zusammenzulegen und hiernach, dringendste Sanierungs- und Instandsetzungsarbeiten auf die lange Bank zu schieben.“ Es könne auch nicht sein, dass eine der größten Ganztagsgrundschulen im Land keine adäquaten Außenflächen für Kinder habe.

Die SPD-Fraktion versprach, sich für die Beseitigung der Missstände einzusetzen – im Gemeinderat am Mittwoch hielt Birgitta Schäfer ein entsprechendes Plädoyer. Der Amtsleiter STefan Assfalg sicherte zu, die Schule selbstverständlich entsprechend zu ertüchtigen.

Quelle: Von Schwarzwälder Bote 26.04.2018 Schwarzwälder Bote

Facebookmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.