Wohlfühlen steht im Fokus der Schule

Stefan Schülli (rechts) bekommt von seinen Kollegen feierlich ein Willkommensbild überreicht. Foto: Hilbertz Foto: Schwarzwälder Bote

Die Bertholdschule hat einen neuen Schulleiter. Stefan Schülli, der schon einigen Jahren als Vertrauenslehrer an der Schule tätig war wurde am Montag Abend feierlich in sein neues Amt eingeführt

Wenn es ein Wort gab, das den Abend geprägt hat, dann „Wohlfühlen“. Sabine Rösner (Leitende Schulamtsdirektorin) stellte in ihrer Rede das Leitbild der Schule vor. Es besteht aus „lernen“, „leben“, „entwickeln“ und „unterstützen“. All das ist eingebettet im für die Schule wichtigsten Begriff: „Wohlfühlen“. Rösner ist überzeugt: „Wenn ein Kind sich wohlfühlt, dann gelingt Lernen, dann kann sich ein Kind entwickeln. Sie spricht außerdem davon, dass die Schüler-Lehrer-Beziehung elementar wichtig sei für die Schüler: „Gute Beziehungsgestaltung ist die Basis von jedem Unterricht“. Sie überreichte dem neuen Schulleiter Stefan Schülli am Ende ein Geschichtenbuch von „Der kleine Prinz“ – auf dass es ihn auf seinem Weg inspirieren solle.

Oberbürgermeister Rupert Kubon betonte in seiner Rede, dass es nicht leicht sei, heutzutage neue Schulleiter zu finden. Er freute sich über den neuen Rektor und lobte seine hohe Sozialkompetenz und Menschenkenntnis. Er gab seine Zusage, die Schultoiletten zu Pfingsten zu erneuern und versprach dem neuen Schulleiter, dass er sich „auch künftig auf die Stadt verlassen“ könne.

Stefan Schülli selbst fand in seiner Rede ehrliche Worte. Er sprach davon, dass der Schwarzwald-Baar-Kreis für ihn als Lehrer nur auf Platz Sieben seiner Liste gestanden habe. Viel lieber wäre er, wie so viele Lehrer, nach Freiburg oder Konstanz gegangen. Aber als er die Schule besuchte, gefiel im sofort die Atmosphäre und das Miteinander. Auch er betonte in seiner Rede den Begriff des „Wohlfühlens“. Hierfür zitierte er die WHO (Weltgesundheitsorganisation): „Die WHO hat erkannt, dass Wohlfühlen für die psychische und physische Gesundheit eines Menschen unglaublich wichtig ist und ihr daher mehr Raum eingeräumt werden sollte“.

Highlights war ein Ständchen des Kollegiums

Es sei dieses Leitbild des Wohlfühlens, das seine Entscheidung, an diese Schule zu gehen, maßgeblich beeinflusst habe. Er fühle sich sehr wohl und lobte seine Kollegen für das harmonische Miteinander. Er wünscht sich, dass die Sanierungsmaßnahmen rasch umgesetzt werden, „damit die Schüler wieder gerne auf die Toilette gehen können und sich in der Schule wohlfühlen können“.

Die verschiedenen Redebeiträge waren schön mit Beiträgen der Schüler untermalt. Es gab einen Tanz der Klassenstufen Vier und Fünf, ein gemeinsames Gedicht der Klassen Eins bis Drei und eine Erzählung aus „Der Regenbogenfisch“ von der Klasse Fünf. Ein besonderes Highlight war außerdem ein Ständchen des Kollegiums.

Zur Schule selbst: Die Bertholdschule ist ein Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Schwerpunkt auf der Förderung. Sie wird von Schülern besucht, die aus vielen Gründen an der Regelschule mit erheblichen Lernproblemenzu kämpfen haben.

Quelle: Von Merlin Hilbertz 19.11.2018 Schwarzwälder Bote

Facebookmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.