Nach Überfall auf Kind:

Nach Überfall auf Kind: Jetzt spricht die Mutter

Der Facebook-Aufruf wegen eines verprügelten Jungen schlägt weiter Wellen: Das Mitgefühl in der Gruppe „Stadtgeflüster VS“ ist groß. Doch es gibt vereinzelt auch kritische Stimmen.

Der Zeugenaufruf von Diana S. in der Facebookgruppe „Stadtgeflüster VS“ wurde bis Freitagnachmittag mehr als 1200 Mal geteilt, viele Mitleser sprachen ihr Mitgefühl in Kommentaren aus. Dort hatte S. geschrieben, ihr zehnjähriger Sohn sei auf dem Schulhof der Schwenninger Gartenschule niedergeschlagen worden und in einem davon weit entfernten Waldstück wieder zu sich gekommen. So schildert es der Zehnjährige seiner Mutter wie auch der Polizei.

Quelle: Von Beate Müller und Verena Parage 16.11.2018 Schwarzwälder Bote

Nach Überfall auf Kind: Entsetzen und Angst

Es ist eine Geschichte, von der vor allem Eltern hoffen, dass sie sich als falsch erweist: Ein Junge soll bei der Gartenschule niedergeschlagen worden und in einem weit entfernten Waldstück wieder zu sich gekommen sein. Die Polizei versucht herauszufinden, was geschah.

Täter müsste Kind transportiert haben

Der Junge sei dann von Freitag- bis Montagabend im Krankenhaus gewesen, wo festgestellt worden sei, dass er zusammengeschlagen wurde. „Ich bitte euch um eure Hilfe und bin für jeden Tipp sehr dankbar“, schließt die Mutter ihren Eintrag.

Wenn es sich so wirklich abgespielt hat, dann macht das zu Recht vielen Angst. Denn zwischen Schule und dem genannten Waldstück liegt eine weite Strecke. Der Junge müsste also dorthin transportiert worden sein. Entsprechend entsetzt sind die Kommentare auf Facebook. „Bin schockiert, ich wünsche Ihrem Sohn alles Gute“, schreibt etwa Michaela D. Nutzerin Nata Nata meint: „Zu traurig und so was hier in Schwenningen“. Ein anderer, Elvis P., fragt sich, wieso ihn die Schule nicht informiere, dass die Eltern mehr aufpassen müssten wegen auffälliger Personen. Die Schulleitung war gestern Nachmittag für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Eine Anfrage bei der Mutter via Facebook blieb ebenfalls unbeantwortet.

Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

Das Schicksal des Jungen, wie es die Frau schildert, nimmt die Facebook-Gemeinde mit. Doch hat es sich tatsächlich so zugetragen? Das versucht inzwischen die Polizei herauszufinden.

Quelle: Von Verena Parage 16.11.2018 Schwarzwälder Bote

Nach Überfall auf Kind: Polizei tatenlos?

Ein vermeintlicher Skandal sorgt in der Facebook-Gruppe Stadtgeflüster VS für Furore. Eine Nutzerin schreibt dort, ihr zehnjähriger Sohn sei am Freitagmittag bei der Gartenschule in Schwenningen zusammengeschlagen worden. Er sei danach in einem Waldstück zwischen Grabenäcker und Klinikum wieder aufgewacht.

Das Ganze sei mitten am Tag geschehen – kommentiert die Verfasserin des Posts noch unter dem Beitrag. Ferner erhebt sie schwere Anschuldigungen gegen die Polizei: Die Ermittler glaubten, das Kind lüge und tue deshalb nichts. Am Donnerstag habe sie einen Termin bei den Ordnungshütern, bei dem sie einen Arztbericht vorlegen wolle. Wörtlich schreibt sie: „die denken immernoch das wäre eine Lüge und tun nix …morgen hab ich termin bei der Polizei und dann werf ich dene den arztbericht auf den Tisch…unglaublich“. Im Netz schlägt die Geschichte Wellen. Nur zwei Stunden nach Veröffentlichung wurde der Beitrag bereits über 200 Mal geteilt.

Doch was ist dran, an dem Vorwurf wegen Untätigkeit? Das PolizeipräsidiumTuttlingen bestätigt, dass der Vorfall angezeigt wurde. Es werde wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, so Pressesprecher Thomas Kalmbach. Von Untätigkeit könne aber keine Rede sein: „Ich nehme an, dass die Kollegen den Vorfall nicht auf die leichte Schulter nehmen.“

Quelle: Von (nk) 14.11.2018 Schwarzwälder Bote

 

Facebookmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.